Im Mietwagen über die Grüne Insel

Der sagenumwobene Ruf eilt der Grünen Insel Irland voraus. Mit ihren zahlreichen Pubs, endlos weiten Feldern und ihrem einmaligen Charme schaffen es die Einheimischen in Sekundenschnelle, dass Touristen und Besucher dem Zauber Irlands erliegen.

Wer zum ersten Mal das kleine Eiland besucht, wird von der Mentalität der Menschen vor Ort fasziniert sein. Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit wurde den Iren in die Wiege gelegt. Ob am Flughafen, im Pub oder im Taxi: Ein kurzer Plausch über Wetter, Nachrichten und die eigenen Gesundheit gehört zur gesellschaftlichen Pflicht.

Da die Insel mit knapp 70.500 Quadratkilometern eine überschaubare Größe aufweist, bietet sich eine Rundreise durch das Land für alle Interessierten an. Auf diese Weise lassen sich die geografische Vielfalt und das Flair der irischen Mentalität in vollen Zügen genießen. Zur Vorbereitung empfiehlt es sich, die Preise für einen Mietwagen zu vergleichen und auch zu buchen. Über Vergleichsseiten wie https://www.billigemietwagen.at oder https://www.happycar.de lassen sich die besten Anbieter finden.

Nicht weit von Dublin wartet das erste Highlight zum ausgiebigen Wandern. Die Wicklow Mountains erstrecken sich nördlich der Hauptstadt über Berge, Felder und Moore. Auf verschlungenen Pfaden gibt es versteckte Seen, ehemalige Drehorte der TV-Serie Vikings und das höchsten Pub Dublins zu entdecken. Die regelmäßige Hooley Showbegeistert seit vielen Jahren Touristen aus aller Welt im Johnnie Fox’s Pub . Informationen zur Buchung gibt es unter https://www.johnniefoxs.com.

 

cliff-of-moher-2371819_960_720

Quelle: Pixabay

 

Malerischer Süden entlang der Ringstraße

Für Autorundreisen ist das Fahren auf dem Ring of Kerry ein Muss! Nachdem die Tour durch Waterford und Cork ging, erstreckt sich die Ringstraße an der südlichen Spitze Irlands und führt durch die gleichnamige Grafschaft. Am langgestreckten Rossbeigh Strand brandet das Meer, das Herrenhaus Muckross bezaubert mit den wunderschönen Rosen und im Killarney National Park kommen Wanderer voll auf ihre Kosten.

Entlang am Strickeen Hill, durch die mediterran anmutende Landschaft des Carrauntoohil Mountain oder am Kerry Way entlang, schlängeln sich die Pfade kilometerweit. Die sanfte Brise des Atlantiks lässt Wanderer innehalten und den Moment genießen. Das satte Grün und die Weite, die bis zum Horizont reicht, haben schon so manch erfahrenem Trekker Tränen der Rührung in die Augen getrieben.

 

car-316709_960_720

Quelle: Pixabay

 

Wellenreiten in Sligo

Auf dem Weg nach Galway führt die Reise durch Limerick, wo Filmfans auf den Spuren der Bestsellerverfilmung Die Asche meiner Mutterwandeln können. The Ballyhoura Way ist einer der längsten Wanderwege in der Region und lädt auf 90 Kilometern zur ungestörten Entspannung in der Natur ein. Im Westen ist Irland etwas rauer in seiner Vegetation, aber verliert keineswegs seinen Charme. Spätestens im The Limerick Pub erleben Reisende bei traditioneller Folkmusik und einem Glas Guinness die Herzlichkeit der Einheimischen.

Zum Abschluss der Tour lockt das verschlafene und bisher nur als Hotspot unter Surfern bekannte Städtchen Sligo. Eine Wanderung entlang des Wahrzeichens Benbulben sollte zeitlich eingeplant werden. Der 527 Meter hohe Berg gehört zu den Dartry Mountains. Wer sich den Weg auf die Spitze erkämpft, wird mit einem fantastischen Blick über den Atlantik belohnt. Nach diesem Highlight fällt es schwer, Abschied zu nehmen und die Rückfahrt zum Dubliner Flughafen anzutreten. Auf der Route kann optional noch Halt in Carrick-on-Shannon gemacht werden, der kleinsten Hauptstadt eines Countys in Irland.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.