Hochschwarzwald Pur

3 Tage Wasserfälle, Schluchten, Bergseen und Weitblicke

Während der Drei-Tagestour legen wir insgesamt 60 km und 1700 Höhenmeter zurück und lernen wilde Schluchten, atemberaubende Weitblicke, romantische Seen und dunkle Wälder des Hochschwarzwaldes kennen.

 

Sonnenuntergang im Schwarzwald

 

Die Tour startet am Bahnhof in Rötenbach und man findet sich schnell auf engen Pfaden entlang des gleichnamigen Rötenbachs wieder. Am Schluchtensteig angekommen führen uns flussnahe Waldwege durch den größten Canyon Deutschlands, die Wutachschlucht. Das einzigartige Naturschutzgebiet ist ein wahres Eldorado für jeden Wanderer und Hobbybotaniker. Die Schlucht, in welcher die „wütende Ach“ (Wutach) erkennbar ihre Spuren in den Felsen hinterlassen hat, kann nur durchwandert werden. An der Einmündung, an welcher sich Gutach und Haslach zur Wutach vereinen, verlassen wir die Wutachschlucht und folgen der Haslach flussaufwärts. Am Haslach-Hochplateau angekommen können wir eine erste Verschnaufpause mit Aussicht einlegen. Anschließend wandern wir vorbei an der Antoniuskapelle in das malerische Dörfchen Kappel, bevor wir bergan zum Vögelesfelsen gelangen und unseren ersten Tag mit wunderschönem Blick auf den Titisee und Feldberg am Hochfirst ausklingen lassen. Das Berggasthaus Hochfirst bietet sich hervorragend als Unterkunft an.

 

Hiking in Menzenschwand

Abb.: www.Hansen-Klaus.de GERMANY

 

Am zweiten Tag geht es zunächst talwärts, um anschließend den idyllischen und weltbekannten Titisee zu passieren, bevor uns die Wegführung Richtung Feldberg-Bärental in einen urwüchsigen Wald begleitet. Die zweite Tagesetappe ist von märchenhaften Waldlandschaften geprägt und führt zur traditionsreichen Gaststätte Raimartihof, welche bereits 1710 erbaut worden ist. Eine kurze Pause ermöglicht den Blick auf den romantischen, blauglitzernden Feldsee, bevor es über die verwurzelten Pfade des Feldbergsteigs zum Naturfreundehaus Feldberg weiter geht. Am Fuße des Feldbergs kann sich nach der anstrengenden Wanderung in Ruhe erholt werden.

 

 

Das erste Ziel der dritten Tagesetappe ist der Feldberggipfel, der mit 1493 Metern die höchste Erhebung in Deutschland außerhalb der Alpen darstellt. Anschließend schlängelt sich der Weg, vorbei an der Talstation der Feldbergbahn, hinab in das Albtal. Nach Verlassen des Waldes eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf das moorige Hochtal von Menzenschwand. Ein weiteres Highlight des Tages ist der Blick auf das laut rauschende Wasser des Albwasserfalls, der sich über mehrere Felsformationen ergießt.

Hiking in Menzenschwand

 

Die vorletzte Station der Wanderung ist der Windgfällweiher, der zu einem Sprung ins kühle Nass einlädt, bevor das Ende der Tour am Schluchsee erreicht wird. Den perfekten Abschluss der Mehrtagestour bildet bei schönem Wetter der Ausblick vom Ufer auf die untergehende Sonne, die sich auf der Wasseroberfläche des größten Schwarzwaldsees spiegelt. Mit der Konus-Karte, welche wir bei Übernachtung im Naturfreundehaus bekommen, können wir den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen und damit von Schluchsee mit der Bahn zurück zu unserem Ausgangspunkt nach Rötenbach fahren. Die Rückfahrt bietet ausreichend Möglichkeiten, die Eindrücke der letzten Tage noch einmal ausführlich Revue passieren zu lassen.

 


Info:

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Freiburger Str. 1 | 79856 Hinterzarten

Telefon: 07652/ 1206-0

experte@hochschwarzwald.de

SCHWARZWALD-OUTDOOR.DE

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.