21. Bergfilmfestival Salzburg »Abenteuer Berg – Abenteuer Film«

Das Film- und Vortragsfestival im Salzburger Filmkulturzentrum »Das Kino« am Giselakai hat längst einen Fixplatz im Jahreskreis der Salzburger Bergsteigerfamilie. Vom 20. November bis zum 8. Dezember gehört »Das Kino« den Bergfexen, denn dann steht das 21. Bergfilmfestival auf dem Programm.

DasKino_Berfilm14_sujet_72dpi_rgbBevor es aber im »Das Kino« so richtig zu Sache geht, gibt es im Großen Festspielhaus ein musikalisches Preopening: Die Alpensinfonie mit Bildern. Die Stuttgarter Philharmoniker präsentieren unter der Leitung von Stefan Bunier im Rahmen des 21. Bergfilmfestivals Wolfgang Amadeus Mozart Symphonie Nr. 39 Es-Dur, KV 543 und Richard Strauss Eine Alpensinfonie, op. 64 (mit Bildern von Tobias Melle). Es bedarf eines gewaltigen Aufwands, dieses Werk zur Aufführung zu bringen: Die Musik der Sinfonie ist so reich, detailliert und differenziert, dass die Partitur mehr als 100 Musiker vorschreibt, darunter Wind- und Donnermaschine, Glockenspiel und Herdengeläute. Das alles ergibt nahezu bildhafte Klänge.

Zurück ins »Das Kino«: Wollte man das Programmmotto der 2014er Ausgabe von »Abenteuer Berg – Abenteuer Film« in einen Satz gießen, »Junge Wilde – alte Haudegen« wäre vielleicht ein passendes Motto. Zu den Jungen zählen beispielsweise Matthias Mayr und Sandra Lahnsteiner. Mit ihren Freeride-Abenteuern vom steirischen Loser bis ins ferne Neuseeland beeindrucken sie seit geraumer Zeit alle Skibegeisterten. Ein Extremer, wenn auch mit dem Fahrrad, ist der Salzburger Harald Philipp. Er gehört zu jener Gattung Mountainbiker, die noch dort mit dem Radl unterwegs sind, wo andere schon Probleme auf allen Vieren bekommen.

Wie das so ist, mit Skiern von einem Achttausender abzufahren, erzählt der Pinzgauer Bergführer und Flugretter Markus Amon. Er war 2013 mit Skiern am Manaslu, der »Berg der Seele«, wie Amon den 8163 Meter hohen Gipfel nennt. Ums Skifahren geht’s auch in der ersten Stadtführung »Wie die Salzburger Skifahren lernten« im Rahmen des Bergfilmfestivals: Ergänzend zum Film »Otto Lang – Eine Skilegende« (Gerald Lehner) präsentiert der Salzburger Stadtführer Wolfgang Ledermann einen Rundgang beginnend vom »Das Kino« mit Geschichten über Otto Lang und andere herausragende Skipioniere aus Salzburg. Er erweckt Geschichte an den Originalschauplätzen zum Leben und widmet sich Einheimischen wie Hauser, Lanz, Diemberger und Falkensteiner sowie den »Zuagroasten« Arlt, Bilgeri und Bubi Bradl.

Erstmals in Salzburg ist Hansjörg Auer zu Gast. Der Kletterpartner von David Lama gehört seit einiger Zeit schon zur absoluten Weltspitze. Für Reinhold Messner ist Auer einer der wenigen »echten« Alpinisten unserer Zeit. Mit seinem Vortrag »Tiefblick« gibt er in Salzburg Einblicke in seine im wahrsten Sinn des Wortes »tief blickende« Leidenschaft, und vielleicht gibt’s ja auch schon die ersten Neuigkeiten von seiner Expedition im Sommer 2014 ins Karakoroum.

Zu den echten Haudegen gehört Wolfgang Nairz, er wird das Festival dieses Jahr eröffnen. 1978 leitete er eine der erfolgreichsten Mount-Everest-Expeditionen aller Zeiten, in deren Verlauf Reinhold Messner und Peter Habeler die sensationelle erste Besteigung des Everests »by fair means« gelang.

Top-Kletterin und Expeditionsbergsteigerin Ines Pappert aus dem benachbarten Bayern beeindruckt mit aktuellen Unternehmungen. Der Zuschauer erhält eine emotionale Dokumentation über das Leben und die Abenteuer einer Frau, die im Klettern ihre Erfüllung und Bestimmung gefunden hat. Auch mit dabei Evergreen und Alpinlegende Kurt Diemberger. »Berg der Kristalle« – der Film über Kurt anlässlich der Verleihung des Piolet d‘Or – wird erstmals in Österreich gezeigt.

Dass es auch Expeditionen vor der Haustüre gibt, haben diesen Sommer Gerti Reinisch-Indrich und Christine Eberl bewiesen. Die zwei Frauen starteten – unterstützt von einem rund 50-köpfigen Team – den Versuch, Österreich exakt am Grenzverlauf zu umrunden. 3.200 km, 122.000 Höhenmeter nonstop in vier Monaten zu Fuß, mit Rädern, durch Canyons, mit Gleitschirm, mit Boot, schwimmend und reitend. Das Publikum erwartet spannenden Erzählungen über Herausforderungen, Freuden und Grenzerfahrungen ihrer Unternehmung zurück in Salzburg.

Der Fotokünstler Ferdinand Rieder präsentiert in den Gängen des »Das Kino« die schönsten Bilder seiner Serie über die wilde Natur im Nationalpark Hohe Tauern. Ein Vortrag zum Thema wird dann das Festival 2014 beschließen.

Filmprogramm

Neben dem dichten Programm von Abenden mit prominenten Gästen spielen beim Bergfilmfestival rund 40 Filme die Hauptrolle. Im Mittelpunkt steht die Erstbesteigung des Cho Oyu, 8.201 m. An der nepalesisch-tibetischen Grenze gelang Herbert Tichy, Pasang Dawa Lama und Sepp Jöchler mit der kleinsten 8.000er Expedition der Berggeschichte am 19. Oktober 1954 die Erstbesteigung des sechsthöchsten Achttausenders der Welt.

Das Programm widmet sich auch Porträts bedeutender Persönlichkeiten wie Peter Aufschnaiter, Pierre Mazeaud, Walter Bonatti, Elizabeth Hawley, Gaston Rebuffat, Robert Nicod und Reinhold Messner.

Extremes am Limit, österreichische Freeski-Filme, Eiskletterer und schwindelerregende Paragleitakrobatik können das junge, abenteuerlustige Publikum begeistern.

Spannende Dokumentar- und Spielfilme runden das Programm ab: Christoph Waltz, der österreichische Oscar-Preisträger, ist in dem Alpendrama Jennerwein vertreten. Von Stephan Ruzowitzky, dem zweiten österreichischen Oscar-Preisträger, wird der Film »Die Siebtelbauern« gezeigt. Zum Thema Höhlenforschung ist der Film »The Cave Connection« im Programm. Aus aktuellem Anlass wird der Film »Grüß Gott, Gams« gespielt, der in die schräge Welt der Wilderei entführt. Ergänzt wird das Programm mit »Schwabenkinder« von Jo Baier, »Die Fernsehsaga – Eine steirische Fernsehgeschichte« von Regisseur Julian Pölsler („Die Wand“) sowie Filme des Salzburgers Franz Herzog.

Das Programm gibt es zum Download unter http://www.daskino.at/pdf/Programmheft%20PDF.pdf oder zum Durchblättern unter http://issuu.com/bergfilmfestivalsalzburg/docs/kombiniert_datei_2?e=14163516/9918772

Eine Kalenderübersicht gibt es unter http://www.daskino.at/pdf/SN_Doppelseite_2014_mut01_prod_neu.pdf

Weitere Infos findet man unter http://daskino.at/

http://daskino.at/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.