La Gomera

Tolle Wanderungen auf den Kanaren

La Gomera besticht durch tolle Wanderrouten – und zwar das ganze Jahr hindurch. Die zweitkleinste der Kanarischen Inseln bietet Trekkingfreunden aufgrund verschiedener Vegetationszonen einige Abwechslung, wovon sich Andreas Friedrich überzeugen konnte.

070-077-La-Gomera

Text/Bilder: Andreas Friedrich

Mit dermächtigen Energie von 36.400 Kilowatt und einem Speed von 38 Knoten schiebt sich der Benchijigua-Trimaran immer näher Richtung San Sebastián, der Inselhauptstadt von LaGomera. Das Schiff der Flotte der Reederei Fred. Olsen Express ist eine der modernsten Fähren weltweit und die Hauptverbindung zwischen Teneriffa und seiner Nachbarinsel. Ein Flug nach La Gomera ist nach wie vor die Ausnahme.

So hatte auch ich im Fährhafen von Los Cristianos eingecheckt, bei besten klimatischen Verhältnissen und strahlend blauem Himmel. Der Plan war, die kleine, fast kreisrunde Kanareninsel wandernd kennen zu lernen – mit einer Kombination des offziellen Fernwanderwegs GR 3 und einer Tagestour in der Inselmitte. »GR« steht als Abkürzung für »Gran Recorrido«, also »Fernwanderweg«, und inzwischen haben die spanischen Regionen das Potential erkannt, das durch den Wandertourismus auch etwas entlegeneren Gegenden zugute kommt.

Und während auf den größeren Inseln Teneriffa und Gran Canaria zwar auch gewandert wird, ist dort dennoch der Strandtourismus stark. Auf Gomera hingegen gibt es zwar ein paar hübsche kleine Strände, doch erkunden hier viele Wanderfreunde und ein paar Mountainbiker und Rennradler das reizvolle Hinterland. La Gomera ist bei deutschen Wanderern bisher eher als Destination zum Überwintern bekannt, doch eigentlich kann man das ganze Jahr über dort Aktivurlaub starten. Die Temperaturausschläge halten sich durch den Einfluss des Atlantiks und der Passatwinde auch im Hochsommer in Grenzen, was eher mit Nordspanien vergleichbar ist.

San Sebastián, eine angenehme Kolonialstadt

Die »Hauptstadt« der Insel nimmt mich von Anfang an freundlich auf, denn gleich nach dem kurzen Spaziergang von der Fähre zur Altstadt gönne ich mir unter den magischen Drachenbäumen der Plaza de las Américas eine heiße Schokolade mit Orangen – genial! San Sebastián besticht durch sein ruhiges Flair und eine gewisse Unaufgeregtheit, ohne Hektik, die Menschen lassen sich Zeit und halten ihre Schwätzchen in den kleinen Straßen. Supermärkte oder Einkaufszentren wie auf Teneriffa gibt es hier nicht, auch keine Autokolonnen oder Staus. Und wo gibt es das schon, dassman von der Fußgängerzone aus nach 200 Metern schon ins Meer hüpfen kann, wie an der örtlichen Playa?


Infos

Spanisches Fremdenverkehrsamt: www.spain.info
Tourismusinitiative für nachhaltigen Tourismus: www.gomeraexperience.com
Inselverwaltung (u.a. Tourismus): http://lagomera.travel


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 06/2018.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

trekking-Magazin 04/2018

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.