Alpenrosenpink über dem Zillertal

Österreichische Farbenpracht

Sanfte Bergformen mit vielen Almen dominieren die Tuxer Alpen über dem vorderen Zillertal. Ein Wanderparadies mit Blicken ins breite Tal und hinein in den Zillertaler Hauptkamm mit seinen Dreitausendern. Andrea Strauß hat sich aufgemacht in ein farbenfrohes Wanderspektakel.

046-053-Zillertal

Text: Andrea Strauß / Bilder: Andreas Strauß

Sanft schaukelt das Wollgras im Wind: kleine, weiße Kugeln, die in der Moorwiese Walzer tanzen, während die anderen Festgäste nur leicht mit den Blütenköpfen wippen. Denn in kräftigem Pink blühen hier auch die Almrosen. Eine irre Farbkombination ist das. Pink-weiß-pink. Vielleicht sollte man die Österreichflagge umfärben und das Rot durch Alpenrosenpink ersetzen.

Auf unserem Weg von der Zillertaler Höhenstraße hinauf zum Gipfel des Gedrechter kommen wir immer wieder an der Pink-weiß-pink-Kombination vorbei. Ganze Bergflanken tragen in diesen Wochen pinkfarbene Festtagskleidung und überall dort, wo sich in einer Mulde die Feuchtigkeit ein wenig sammelt, blüht auch das Wollgras.

Der erste Orientierungspunkt auf unserer Wanderung ist die Hubertuskapelle, sie steht schon auf 1.750 Metern, ist aber schnell erreicht, denn mit der Höhenstraße von Kaltenbach herauf haben wir den Löwenanteil der Höhendifferenz aus dem Zillertal mit dem Auto zurückgelegt und beginnen die Tour damit nicht im kalendarischen Hochsommer, sondern im Frühsommer mit Almrosenblüte.


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 08/2019.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

trekking-Magazin 09/2018

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.