Magazin

Hallo, liebe Leserinnen und Leser!

Respektvoller Umgang mit der Natur

Es gibt Orte, an denen die Welt noch in Ordnung ist. Für mich bedeutet das bestenfalls unberührte Wildnis, viel frische Luft und möglichst wenig Menschen. Orte, an denen die Zivilisation weit weg ist und man E-Mails und Terminstress vergessen kann. Orte, an denen die Natur regiert. Doch selbst in den entlegensten Winkeln begegnen einem leere Bierdosen, Plastikbecher oder Zigarettenstummel: Im Pazifik treibt ein Müllteppich, der größer ist als Indien. Auf dem Mount Everest haben Bergtouristen über die Jahre mehr als 100 Tonnen Müll hinterlassen. Und selbst in der Antarktis verschmutzt Plastik den Ozean. Eine traurige Bilanz.

Abb.: Bianca Klement; Switzerland Tourism/Roland Gerth

Und auch, wenn diese Beispiele viele Kilometer weit weg sind, so gehen sie uns doch alle etwas an. Denn Fakt ist: Es gibt keinen Planeten B. Und wir alle sind es unserer Umwelt schuldig, Verantwortung zu übernehmen. Leider benehmen sich selbst bekennende Outdoor-Liebhaber, die viel Aufwand und Geld investieren, um in den wildesten Regionen dem Alltag zu entfliehen, oft erschreckend ignorant: Ist ja nur eine Dose, nur ein Plastikdeckel, nur eine Kippe – wird schon nicht so schlimm sein. Ist es aber! Denn der Abfall vergiftet nicht nur Boden und Gewässer, er kann auch zur tödlichen Falle für Wildtiere werden.

Nicht viel besser als Umweltrüpel sind diejenigen, die sich ärgern, aber trotzdem weitergehen. Natürlich kann man nicht jedes Problem im Alleingang lösen. Und wenn man vollbeladen auf einer mehrtägigen Tour unterwegs ist, fehlen schlichtweg die Kapazitäten, alles was man sieht, einzusammeln. Doch für das ein oder andere Stück Müll ist immer Platz. Schon mit wenig Aufwand kann jeder von uns einen großen Beitrag leisten:Wir können auf Plastiktüten und Strohhalme verzichten, Mehrwegflaschen benutzen und, ja, auch mal den Müll von anderen mitnehmen. Das Schöne ist: Respektvoll mit der Umwelt umzugehen, tut nicht nur der Seele gut, auch die Natur wird es uns danken. Versprochen!


003-Vorwort-3-18-2

Ihre Bianca Klement | Autorin trekking-Magazin