Herbstfarben in Deutschlands Mitte

Unterwegs im Nationalpark Hainich

Wohlfühlort oder Gruselszenerie? Wald scheint beide Gefühlslagen hervorzurufen. Im Thüringischen Nationalpark Hainich erlebt man ursprünglichen Wald jedenfalls von seiner schönsten Seite: Andrea Strauß hat bei ihrem Besuch im Herbst würdevolle alte Eichen und Buchen, perfekt ausgeschilderte Wege und wunderbare Farbenpracht vorgefunden.

 

 

Text: Andrea Strauss /Bilder: Andreas Strauss

Schauriger Urwald und düsterer Moorgrund, mehr ist in Deutschland nicht zu erwarten. Was man heute als rufschädigenden Promi-Spruch einstufen würde, war vor rund 2.000 Jahren noch eine vertretbare Meinung. Zudem hatte Tacitus ja vermutlich durchaus Recht mit seinem Urteil über Germanien. Forscher bestätigen, dass sich nach dem Ende der Eiszeiten in Mitteleuropa dichte Wälder ausbreiteten.

So erlebten auch jene Römer die Landschaft, die versuchten, die Landstriche nördlich der Alpen zu erobern, und die uns erste Eindrücke aus dem »deutschen Wald« hinterließen. Selbst heute wären rund zwei Drittel unserer Flächen von Buchenwäldern bedeckt, dürfte sich die Natur so entfalten, wie sie wollte.

Auf 7.500 Hektar im Herzen Deutschlands darf sie. So groß ist der Nationalpark Hainich in Thüringen. 7.500 Hektar überhaupt nicht »schauriger Urwald«, aber faszinierender Moorgrund. An diesem Vormittag ist die Landschaft in fahles Herbstlicht getaucht, die Sonne bemüht sich, richtet aber gegen die kalten Temperaturen und den Nebel in den Tallagen nichts aus. Erst als wir beim Nationalparkzentrum Thiemsburg in den Hochwald eintreten, werden die Temperaturen milder, ja, nach ein paar Minuten Gehen wird uns warm. »Schauriger Urwald ist im Spätherbst sehr angenehm«, stelle ich fest. »Und im Sommer sicher auch angenehm kühl«, ergänzt Andi.

Noch in Rufweite zum Nationalparkzentrum treffen wir Kolumbus. Nicht den Entdecker Amerikas, sondern die 300 bis 350 Jahre alte Eiche mit diesem Namen. Ein stattlicher, beeindruckender Baum. Zwanzig Meter soll er hoch sein, für uns Winzlinge, die wir den Kopf in den Nacken legen müssen, ist das schwer abschätzbar.


GPS-Daten | Webcode #3414 | GPX Track herunterladen

Das Passwort (eine PIN-Nummer) zum kostenlosen Download des GPX-Tracks finden Sie in der aktuellen trekking-Ausgabe (8/2021) auf Seite 5 (Inhaltsverzeichnis), ganz rechts unten.

Die GPS-Daten wurden von unseren Autoren und dem Verlag erfasst und nach bestem Wissen überprüft. Abweichungen oder Fehler können allerdings nicht ausgeschlossen werden, da sich zum Beispiel auch die Gelände-Situationen zwischenzeitlich verändern können. Sachverstand in der Beurteilung der jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ist also unabdingbar.


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 08/2021.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.