Der Moselsteig

Wandern dort, wo es am schönsten ist

Der Moselsteig entführt den Genusswanderer in eine der schönsten Kulturlandschaften Europas. Geprägt wird diese von Wein, trutzigen Burgen, hoch aufragenden Steillagen und einer grandiosen 2.000-jährigen Geschichte. Dabei verbindet die Tour malerisch die schönsten Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten auf ihrem langen Weg bis hin zum Rhein.

 

Bilder/Text: Klaus Herzmann

Seinen windungsreichen Lauf beginnt der Strom in den französischen Vogesen. Auf der historischen Reise zur Mündung bis nach Koblenz schließt er nicht nur das Großherzogtum Luxemburg, Frankreich und Deutschland mit ein, sondern auch Fachwerkperlen wie Bernkastel-Kues und eine Vielzahl an netten Winzerdörfern. Die garantieren dem Naturfreund unverfälschte Gastfreundschaft und ein bemerkenswertes kulturelles Potpourri.Mit dem Qualitätssiegel »Wanderbares Deutschland« versehen, gehört der Moselsteig zu den längsten Fernwanderwegen im Lande.

Wanderschuhe an und los

Perl liegt im Dreiländereck der Obermosel. Gleich zu Beginn gefällt uns hier der Park von Nell. Ein wunderschön angelegter Barockgarten mit leuchtendem Palais und Quiriniuskapelle, die hier gemeinsam zu einem schmucken Gesamtensemble verschmelzen. Wir streifen den Rucksack über und machen uns gemütlich auf den Weg nach Palzem. Eine lange Etappe, die von einem wechselnden Landschaftsbild geprägt wird.Wälder, weitläufige Wiesen und Felder des Saargaus begleiten uns, wobei mit etwas Glück sogar wilde Orchideen mit ihrer Blütenpracht entdeckt werden können.


GPS-Daten | Webcode #6713 | GPX Track herunterladen

Das Passwort (eine PIN-Nummer) zum kostenlosen Download des GPX-Tracks finden Sie in der aktuellen trekking-Ausgabe (4/2021) auf Seite 5 (Inhaltsverzeichnis), ganz rechts unten.

Die GPS-Daten wurden von unseren Autoren und dem Verlag erfasst und nach bestem Wissen überprüft. Abweichungen oder Fehler können allerdings nicht ausgeschlossen werden, da sich zum Beispiel auch die Gelände-Situationen zwischenzeitlich verändern können. Sachverstand in der Beurteilung der jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ist also unabdingbar.


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 04/2021.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.