Der südliche Teil des Gran Paradiso Nationalparks in Piemont

Das Piemont hat grandiose Alpentäler zu bieten. Der Weitwanderweg Grande Traversata delle Alpi ist eine Möglichkeit, abseits des Mainstreams auf Besonderheiten zu stoßen, zum Beispiel die unbekannte, wilde Südseite des Gran Paradiso Nationalparks kennen zu lernen. Iris Kürschner ist auf Erkundungstour gegangen.

Land am Fuß der Berge – al piè del monti. Fast 50 Prozent der nach Sizilien größten Region Italiens liegen im Alpengebiet, umso erstaunlicher, dass in der Reiseliteratur dieser Bereich stark vernachlässigt wird und in Artikeln über das Piemont häufig nur vom Gourmetparadies Langhe die Rede ist. Dabei lässt sich in den Alpentälern des Piemont genauso köstlich speisen, wenn nicht gar preislich günstiger.

powerpress-0024817

Über dem Lago Agnel und Lago Serrù türmen sich die Levanna und die Grenzgipfel zur Vanoise.

Besonders intensiv lässt sich der italienische Westalpenbogen auf der GTA, der Grande Traversata delle Alpi, kennen lernen. Dieser Weitwanderweg wurde in den 1980er Jahren angelegt, um der Landflucht entgegen zu wirken. Die Alpentäler des Piemont zählen zum größten Entsiedlungsgebiet der Alpen. Mit sanftem Tourismus als zusätzliche Verdienstquelle will man die Bergbevölkerung zum Bleiben motivieren. Einer der spannendsten Abschnitte führt durch den unbekannten, einsamen Part des Gran Paradiso Nationalparks, durch seine im Canavese gelegene Südseite. Auch schöne Rund- und Tagestouren lassen sich hier angehen.

Einem Wunderheiler auf der Spur

In Piamprato haben wir eine der Nationalparkpforten erreicht. Wir befinden uns im Val di Ribordone, einem der Soana-Täler, die sich tiefer unten mit dem Valle dell’Orco vereinen. Abgesehen von Wochenenden im August ist so gut wie nichts im Dorf los. Nur einmal in der Woche kommt ein mobiler Händler und verkauft Obst und Gemüse. Angesichts der großartigen Natur würde hier großes Potential für sanften Tourismus liegen. Doch es scheint, als seien die Gelder schlecht verwaltet. So floss beispielsweise zur Turiner Olympiade 2006 auch ein Batzen Mammon ins Tal. Zwei große Häuser wurden gebaut, die bis heute leer stehen. Derweil verkommen historische Gebäude, verkommt die GTA, die parallel zur Straße bis Ronco verläuft und schon lange nicht mehr gepflegt wird. Die meisten GTA-Wanderer kürzen daher bis Ronco mit dem Bus ab.

Eine landschaftlich großartige Alternative führt von Piamprato über den Colle della Borra ins Seitental von Campiglia. Man passiert dabei einen uralten Pilgerort, zu dem alljährlich am 10. August eine Wallfahrt stattfindet. Das Santuario San Besso klebt im Schutze eines markanten Felsblocks. Von diesem Monolith soll San Besso, ein Legionär Tibeas, zu Tode gestürzt sein, erzählt man sich. Am Ort seines Aufpralls baute man später die Kapelle. San Besso gilt als Wunderheiler.

powerpress-67126

Die Cascata di Noasca war schon den Alpenpionieren eine Augenweide. Im Übrigen ein guter Badeplatz an heißen Tagen.

Immer wieder sind die Soana-Täler von katastrophalen Überschwemmungen heimgesucht worden, so auch am 6. Oktober 1845. Die Häuser von Campiglia drohten von der Wucht des Wassers fortgerissen zu werden. In ihrer letzten Not nahmen die verängstigten Bewohner die Statue des Heiligen und steckten sie in den Schlamm. Gemäß der Überlieferung soll der Regen augenblicklich aufgehört haben. Eine Steinplatte mit der Inschrift »Livello delle Acque dell’ Aliluvione del 1845« an einem Haus der Piazza von Campiglia erinnert bis heute an dieses Ereignis.

In Jahrhunderte alter Tradition führt der Pfarrer aus Cogne im benachbarten Aostatal die Bergpredigt und Prozession um den heiligen Monolith. Am Vortag pilgert er mit einer Schar Valdostanern über den Colle d’Arietta zu diesem besonderen Wallfahrtsort. Ein Weg, von dem auch die Alpenpioniere begeistert waren. »The scenery was exquisitely beautiful, and at the same time full of grandeur«, schwärmte Francis Fox Tuckett, als er im Herbst 1859 mit seinen Führern in den Talschluss von Campiglia abstieg. Der Brite nahm sich alljährlich ein paar Monate Zeit für die Alpen, hatte im Juni das Aletschhorn in den Berner Alpen erstbestiegen und wollte sich nun ein paar Gipfeln hier in den Grajischen Alpen widmen. Doch schon die Alpenpioniere ließen den südlichen Part des Gran-Paradiso-Massivs unbeachtet und strebten durch das Haupttal den namhaften Bergen zu. Wir aber biegen in Ronco ab und folgen der GTA über einsame Gebirgsflanken.

Wilde Welt

Steinige Pfade, verfallene Alphütten, Edelweiß-Wiesen, der Gran Paradiso als Star im Gipfelband. Trotz der reizvollen Landschaft pure Einsamkeit, ganz im Kontrast zur Nordseite des Nationalparks, wo sich die autonome Region Aosta besser zu vermarkten verstanden hat.

Im Etappenort Talosio ist so »tote Hose«, dass der Posto Tappa in der schon längst leerstehenden Schule untergebracht werden musste. Die merkwürdige Bestuhlung auf der Terrasse vor dem einzigen, am Nachmittag ausgestorbenen Restaurant klärt der Abend, als Jung und Alt auf zwei Stuhlreihen dicht gegenüber in trautem Plausch zusammensitzen. Sind also doch noch Menschen da. »Bonne nuit«, ein vitaler alter Mann, gesellt sich zu uns. Ein Auge nahm ihm der Krieg, 1943, als hier die Deutschen alles niederbrannten. Da war er noch jung, gerade mal 13, aber er hat damit zu leben gelernt. Mit den »Tedeschi« habe er sich innerlich versöhnt, sagt er. Ähnlich ging es Nuto Revelli bei seiner Recherche zu »Der verschollene Deutsche«, ein schockierender Bericht über die so genannten Säuberungen der Deutschen Wehrmacht, die nach der Kriegsausscheidung Italiens 1943 das Land besetzte. Auf einen von den Partisanen gefangenen oder getöteten Nazi mussten unzählige Zivilisten dran glauben, wurden ganze Dörfer quasi ausgelöscht…

Iris Kürschner

Daten & Fakten

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 01/2013.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Finde die Berghaus-Hüttenbücher in der Region Garmisch-Partenkirchen

Finde die Berghaus-Hüttenbücher in der Region Garmisch-Partenkirchen
So bist du dabei »

Finde die Berghaus-Hüttenbücher in der Region Garmisch-Partenkirchen

Für dein nächstes Outdoor-Erlebnis: Trekking-Ausrüstung zu testen & zu gewinnen!
So bist du dabei »

Anzeige

Newsletter

Newsletter Erhalten Sie aktuelle News aus der Outdoor-Sportszene, Tourenberichte und Produktvorstellungen immer bequem und kostenlos per E-Mail.
Jetzt Newsletter abonnieren »

Follow us on facebook

trekking in meiner Stadt

Bike&Travel Magazin

001-Titel-4-13_01-neu
Bike&Travel

Das Magazin für Radreisen

Jetzt entdecken »

kajak-Magazin

001-Titel-4-13_01-neu
kajak-Magazin

Das Magazin für kajaks, canadier & outdoor

Jetzt entdecken »